Nutzt Sesam Bänder bei Schreiben nicht richtig aus?

Alle Themen rund um die angeschlossenen Sicherungslaufwerke sowie Bänder und Festplatten.
Antworten
it.hausmeister
Beiträge: 9
Registriert: 30.06.2006, 10:45

Nutzt Sesam Bänder bei Schreiben nicht richtig aus?

Beitrag von it.hausmeister » 02.04.2007, 16:25

Nachdem ich jahreland die Daten eines Servers locker mit einer anderen Software auf ein DDS3 Band gekommen habe, meint Sesam es müßte nur einen Teilmenge auf die angegebene Größe beschreiben.
Dabei ist die Datenmenge nicht größer geworden, wenn Ihr das annehmt.

Zum einen frage ich mich ob die Daten komprimiert werden? Man kann zwar bei den Jobeigenschaften eine solche Option anwählen, aber ob dies vom Programm dann auch gemacht wird???

Bei mir gehen auf ein DDS3 Band welches mit 12 GB ohne Komprimierung angeben ist immer nur 9,04 GB laut Software (9,254 GB Savesetgröße laut Protokoll). Dann ist Feierabend und da ich an dem Server keinen Wechsler habe und die Sicherung nachts läuft ist das ganze für die Mülltonne gewesen.

Da die Software bis EOM (End of Medium) schreibt und daher die Größeangabe des Medium in der keine Rolle spielt frage ich ab am Anfang oder dazwischen Lücken gelassen werden?
Wird wie in einem Filesystem gespeichert bei dem die Blockung zu groß ist und durch den Verschnitt bei kleineren Dateien kommen solche Werte zustande?

Ösi
Beiträge: 15
Registriert: 08.12.2004, 10:59

Re: Nutzt Sesam Bänder bei Schreiben nicht richtig aus?

Beitrag von Ösi » 25.03.2009, 20:03

Hallo,

SEP sesam malt das Band voll bis voll. D.h. dass die Kompression vom Laufwerk kommt. Der Schalter in der GUi ist für die Kompression SW seitig, also auf dem Client vor dem Übertragen übers Netzt zum Beispiel. Oder auch um auf dem DISK MEdium dieKompression zu erreichen.

Das Band aber sollte soooo lange bschrieben werden, bis wirklich im EOM Status.

Was kann das also sein? -> ist es evtl. so, dass durch einen Medientermin immer wieder ein neues Medium an die Reihe kommt zur Sicherung? Wenn das so wäre, dann hängt SEP sesam nämlich Daten nicht dran.

Den Medientermin brauhe ich nur, wenn ich will, dass ein bestimmtes oder anderes Medium an die Reihe kommt unabhängig davon, ob Voll oder nicht. Dazu ist auch ein guter Eintrag in der SEP Wiki zu finden:

http://wiki.sepsoftware.com/wiki/index. ... nsteuerung

Darin geht es drum, wie ich imer am Tag z.B. Montag das Band 1 in Benutzung habe...

Ist das nicht gewünscht, dann keinen Medientermin setzen und SEP sesam macht die Bänder voll, wechselt dann selber das Medium und weiter geht es.
Der Medientermin bei einem Einzelband ist aber auch sinnvoll! Denn wenn ich abend ein Band brauche zum Sichern, wird durch den Medientermin am Vormittag "das" neue Band angefordert und SEP sesam hat dann, vorausgesetzt jemand packt das Ding auch rein - abends das passende Medium zum Sichern da. Weil wer mag schon am nächsten Tag fesstellen, dass kein Band oder ein fast volles Band drin war?

Antworten